Logo Feuerwehr

     

          GEMEINSAM SICHER

Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Familienbetrieb Feuerwehr



Familienbetrieb Feuerwehr

Wo Retten, Löschen, Bergen eine Familiensache ist.

Dass „FF“ bei den Feuerwehren für „Freiwillige Feuerwehr“ steht, sollte hinlänglich bekannt sein. Das erste „F“ im Namen könnte aber genauso für „Familie“ stehen. Gemeint ist damit nicht der idealisierende Überbegriff Feuerwehrfamilie, sondern tatsächlich die Bezeichnung für Familie, für Mutter, Vater und Kinder. In etlichen Feuerwehrabteilungen im Verbreitungsgebiet der BNN Hardt-Ausgabe lässt sich das mit der Familie allemal wörtlich nehmen. Bisweilen könnte man fast von einem „Familienbetrieb Feuerwehr“ sprechen.

 

Die Idee, einmal nachzufragen, wie es um den Familienfaktor in den Freiwilligen Feuerwehren bestellt ist, kam aus der Abteilung Friedrichstal, um genau zu sein von Feuerwehrmann Frank Giraud. Der machte darauf aufmerksam, dass zwei Väter, darunter sein Sohn und er, mit insgesamt drei Kindern sich dem Freiwilligen-Feuerwehr-Dienst verschrieben haben. Einzelfälle? Mitnichten wie eine Anfrage beim Amt für Bevölkerungsschutz im Landratsamt Karlsruhe ergibt. Das Amt machte sich direkt bei den Feuerwehren kundig.

Demnach lassen sich folgende Familienbeziehungen im aktiven Feuerwehrdienst festmachen:

  • Dettenheim: Mutter mit zwei Töchtern; Vater und Mutter mit einem Sohn; zwei Väter mit zwei Söhnen.

  • Eggenstein-Leopoldshafen: Sechs Väter/Mütter mit acht Söhnen/Töchtern.

  • Graben-Neudorf: Sieben Väter mit ihren Söhnen.

  • Linkenheim-Hochstetten: Sieben Väter mit sechs Söhnen und drei Töchtern.

  • Walzbachtal: Neun Väter mit elf Söhnen.

  • Stutensee: 13 Väter/Mütter mit 14 Söhnen/Töchtern.

  • Pfinztal: Zehn Väter mit acht Söhnen und sechs Töchtern; zwei Ehepaare mit Sohn.

 

In etlichen Familien geht es um die Tradition.Keine Frage, die Zahlen dürften auf den ersten Blick erstaunen. Beim zweiten wird schnell deutlich, dass es in etlichen Familien so etwas wie eine Feuerwehr-Tradition gibt. Beispielhaft seien an dieser Stelle die Abteilung Friedrichstal und die Wehr Pfinztal näher beleuchtet. Bei den Dörflers, Vater Nico, Mutter Marliese, Sohn Pierre, gibt die Freiwillige Feuerwehr (Abteilung Kleinsteinbach) den Takt bei der Freizeitgestaltung vor. Und ja, auch das bestätigten die anderen Familien, es könne schon mal vorkommen, dass man gemeinsam ausrücke. Ein Vorteil solch einer Feuerwehrfamilie sei die „Nacharbeitung“ von Einsätzen. „Da lässt sich in der Familie einiges aufarbeiten“, heißt es immer wieder. Und ganz wichtig: Jeder weiß, um was es geht. Jeder hat Verständnis für den mitunter nächtlichen Dienst in der Feuerwehr.

Von  Klaus Müller

Veranstaltungen
Einsätze